two hearted man
Interne Seiten
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
2018
<<< August >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  0102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  
Statistik
Einträge ges.: 1089
ø pro Tag: 0,8
Kommentare: 257
ø pro Eintrag: 0,2
Online seit dem: 05.12.2014
in Tagen: 1355

Ausgewählter Beitrag

Mastektomie - 4,5 Monate danach

Mein letzter Beitrag zur Heilung nach der Mastektomie ist schon einige Wochen her. Hier also wieder ein kleines Update :-)

SPANNUNG

Im letzten Beitrag hatte ich ja noch die massiven Spannungsschmerzen, die dann dank der Narbensalbe deutlich besser wurden. Inzwischen geht es mir diesbezüglich sehr gut. Gelegentlich spannt es noch, zB nachts in ungünstiger Position. Entweder habe ich mich daran gewöhnt, oder es wurde deutlich besser. Vermutlich wohl eine Kombi aus beiden. 


BEWEGLICHKEIT

Ich bin inzwischen wieder in vollem Umfang beweglich in alle Richtungen: überkopf, hinterrücks, seitlich, oben, unten. Kann auch beliebig dehnen und strecken. Wenn ich zusehr dehne / strecke zieht es noch etwas, aber das fühlt sich natürlich und normal an, sodass ich mir keine Sorgen mache. 


VERBREITERUNG

Als ich die Weste ablegte, war die Narbe noch ein sehr schmaler Strich. Klar, wurde ja sechs Wochen lang eingedrückt und in Form gehalten. Durch die Freiheit danach hat es sich dann doch etwas verbreitert. Egal, wiesehr man sich um Schonung bemüht, Brustkorb und Knie sind immer einem gewissen Zug ausgesetzt, habe ich gelesen, und das klingt nachvollziehbar. Ich mache mir also keine Vorwürfe, dass die Narbe sich etwas verbreitert hat, das ist normal. Halte die Verbreiterung für normal (erst recht, wenn man bedenkt, dass ich sehr aktiv und ständig in Bewegung bin). 


RECHTS / LINKS

Links ist es etwas schmaler, weniger gerötet. Wenn es spannt, dann vor allem auf der rechten Seite unter der Armbeuge. Ich habe das Gefühl, an dieser Stelle ist die Heilung etwas langsamer, so als würde es dort noch recht aktiv arbeiten im Körper. Das ist wohl auch der Part, der am stärksten beansprucht wird im Alltag als Rechtshänder. Vermute ich, klingt zumindest logisch.


WULSTBILDUNG

Die erste Zeit nach der Weste hatte ich ordentlich Angst vor Wulstbildung / Keloid. Und tatsächlich war die Narbe anfangs deutlich erhoben, begann sich über Hautniveau zu bilden. Ich gebe zu, ich bekam etwas Bammel, dass das schlimmer werden konnte. Umso mehr bin ich dankbar, dass das nun besser geworden ist. Die neue Narbencreme sorgt nicht nur für weniger Spannung, sondern die Narbe wurde auch deutlich weicher, geschmeidiger, hat sich seitdem nicht mehr verbreitert und wurde vor allem etwas flacher. Ein Stück Haut genau in der Mitte war leider etwas ungünstig genäht (vermutlich trafen dort die Fäden von rechts und links in der Mitte zusammen), sodass die zwei Hautpartien nicht ganz zusammenpassen. Das wurde durch die Salbe binnen ein zwei Tagen sofort reduziert und angeglichen. Fällt nur noch auf, wenn man es weiß ;-)


BRUSTWARZEN

Sind inzwischen sehr schön angewachsen. Sehen völlig natürlich aus, Narben von den Fäden sieht man nicht. Naja, was heißt "völlig natürlich". Sagen wir es so: niemandem würde im Schwimmbad etwas auffallen (ja, die Narbe, aber nicht an den BW. Einer der Gründe, warum man eher an Unfall denkt als an abgenommene weibliche Brüste). Wenn man aber natürlich mit der Nase davor steht und genau guckt, merkt man, dass die Natur keine so exakten Kreise bildet und nicht so klar die beiden Hautpartien trennt, wie es hier ist. Aber wer guckt schon auf sowas? 

Links ist es immer noch taub, rechts spüre ich etwas. Wobei es momentan eher etwas unangenehm ist, kein richtiger Schmerz, aber ein seltsamer Druck. Aber damit kann ich sehr gut leben. Ich habe meterweise Haut, diese zwei cm kann ich gut verschmerzen. Zumal die Haut am gesamten Oberkörper sehr empfindlich ist, mehr als früher, auf angenehme Weise. Ist wohl einfach eine Kopfsache, weil ich mich jetzt wohler fühle und mich mit dieser neuen Optik besser annehmen kann. 

Einzig seltsam: die Brustwarzen waren sehr sehr trocken. Wie Panzerschuppen, die da auf der ansonsten weichen Haut liegen. Habe also immer fleißig gecremt. Manchmal Ringelblume, manchmal Narbensalbe. Einige Wochen blieb es so rau, inzwischen ist es etwas besser geworden. Und wenn man bedenkt, wie lange ein Körper zur Heilung von Narben benötigt, dann ist das schon super, was hier von meinem Organismus bisher geleistet wurde. Ich vertraue ganz auf die Zeit ...


RÖTUNG

Narben durchlaufen verschiedene Stadien. Und anfangs sind sie leider ziemlich rot. Da kann man schon mal Angst kriegen, ob das wirklich in Ordnung ist. Ob alles gut heilt. Ob das womöglich so bleiben wird?!?!?

Aber kein Grund zur Sorge. Auch hier: Geduld haben, warten. Wenn ich morgens vor dem Spiegel stehe, habe ich ja die immer gleichen Lichtverhältnisse und den gleichen Blickwinkel. Daher kann ich recht sicher sagen, dass es inzwischen schon etwas besser aussieht. Immer noch sehr rot, aber schon ein wenig rosig und nicht mehr so knallig wie vor ein paar Wochen. 

Der Doc meinte, dass es etwa nach einem halben Jahr heller wird. Mein Körper scheint also in Sachen Heilung einer von der schnellen Sorte. Das freut mich sehr :-)


DOGEARS

Unter den Achseln endet die Narbe. Und dort sind leider kleine Hautlappen geblieben, auf einer Seite ist es etwas stärker. Anfangs hat es an dieser Stelle recht stark gescheuert, fühlte sich auch unangenehm an. Aber auch das wurde seit der Operation schon deutlich besser. Wo es anfangs ganz stark auffiel, bildet sich die Haut nun langsam zurück. Wenn ich die Arme ausbreite, fällt es schon auf, aber es scheuert nicht mehr. Und es setzt genau dort an, wo der Latissimus vorne den Oberkörper verbreitert (sodass ich NOCH breitere Muskeln zu haben scheine LOL) - immerhin eine günstige Position, was will man mehr ;-)

Vielleicht werde ich das irgendwann korrigieren. Aber bevor ich mich unters Messer lege, warte ich ab. Momentan ist "etwas mehr Haut" praktisch, damit es nicht so spannt. Was in zwei Jahren ist, das weiß ich, wenn es soweit ist ...


SPORT

Sport kann ich inzwischen ohne Probleme machen. Wobei ich noch aufpasse, wieviel Gewicht ich auflege. Allerdings muss ich zu meiner Schande gestehen, dass ohne Rhythmus und Routine mir der Besuch in der Fitnessbude oder im Schwimmbad extrem schwerfällt. Irgendwie muss ich da wieder den Einstieg finden ... 

Letztens war ich trotzdem mal wieder im Schwimmbad. Konnte zum ersten Mal kraulen. Anfangs hat es ja zu sehr gespannt, inzwischen geht es. Würde mich noch nicht viele Bahnen hintereinander wagen, aber mal eine Bahn zwischendurch geht.

Dafür mache ich zu Hause auch etwas Sport. Crosstrainer, Stepper und Hulareifen, und in letzter Zeit auch wieder Situps, Liegestütze. War mega stolz, als ich letztens 20 Liegestützen machte nach dieser langen Pause. Mein Oberkörper dagegen war ziemlich angepisst und hat sich mit einigen Tagen Brennen, Jucken und Zwicken beschwert. Also werde ich mich wohl doch eher langsam herantasten. Zeit habe ich mehr als genug. Die Heilung möchte ich nicht gefährden ...


FAZIT

Die Heilung geht zügig voran, das Gefühl wird immer besser, die Beweglichkeit kommt zurück, Sport geht auch wieder. Die tägliche Pflege ist in Routine übergegangen. Die Optik ist im Rahmen des von Ärzten Machbaren absolut gelungen. Ich bin zufrieden, glücklich und dankbar :-)

2heartedman 24.10.2017, 09.02

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kein Kommentar zu diesem Beitrag vorhanden