two hearted man
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
2017
<<< Oktober >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     
Statistik
Einträge ges.: 910
ø pro Tag: 0,9
Kommentare: 234
ø pro Eintrag: 0,3
Online seit dem: 05.12.2014
in Tagen: 1048

Ausgewählter Beitrag

Dauerfeuer an Bewertungen

Momentan bin ich schon sehr körperfixiert. Mehr als mir lieb ist. Aber: wäre ich das auch, wenn mein Körper nicht ständig von anderen kommentiert würde?

Wenn ich einfach ich selbst sein dürfte. Mann sein dürfte. Ohne ständig misgendert zu werden. Ohne im Schwimmbad angegafft zu werden. Ohne mir anhören zu müssen, dass ich zu dürr bin und das hässlich sei. Ohne bewertet zu werden, dass sich ja schon so viel / so wenig (je nach Person, die mich betrachtet) verändert hat seit Testo. 

Wenn ich nicht tagtäglich so vielen Bewertungen ausgesetzt wäre, wäre ich vermutlich entspannter. Würde mir nicht ständig Gedanken machen, ob ich jetzt zu dünn bin, ob ich männlich genug bin, ob dieses Oberteil möglicherweise zu weiblich ist, ob ein bisschen mehr Sport mir ein breiteres Kreuz und somit männlichere Züge verleiht. 

Ich will mich nicht abhängig machen von der Bewertung anderer. Aber ich kann mich dieser Bewertung im Alltag nicht entziehen. Und ich wäre wohl ein Heiliger oder ein Stein, wenn all diese Dinge nicht irgend etwas in mir auslösen würden :(

Welches Recht nehmen Menschen sich eigentlich heraus, anderen ständig mitteilen zu müssen, wie sie deren Körper oder Kleidung finden? Und warum ist das in den letzten Monaten so heftig geworden bei mir? 

Für gewisse Zeit wurde es besser. Ich dachte, dass Männer nicht kommentiert werden. Aber das ist nicht der Fall. Sobald sie von der Norm abweichen, zB weil sie zierlich, schmächtig, klein oder etwas feminin sind - schon bilden andere Menschen sich ein, ihre Meinung über mir ausschütten zu dürfen. 

2heartedman 22.09.2017, 21.46

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kommentare zu diesem Beitrag

1. von Sonja

Meistens sind es Menschen, die selbst mit ihrem eigenen Körper Probleme haben, die andere kommentieren. Hinzu kommt, dass du in der Hinsicht vermutlich gerade viel Verwundbarkeit ausstrahlst und solche Leute das spüren.
Ich werde kaum auf meinen Körper angesprochen, sei ich nun dünn oder wie aktuell wieder molliger (ok, meine Mutter stichelt, aber das ist ein Dauerthema bei uns, daran hab ich mich gewöhnt). Mein Körper ist für mich kein Thema, ich hin da nicht angreifbar und ich denke, das merken andere.
Lerne dich zu mögen, wie du gerade biat und dann strahl ein „don‘t mess with me, bitch“ aus

vom 02.10.2017, 18.52
Antwort von 2heartedman:

Mh, das möchte ich ausnahmsweise mal nicht so stehenlassen. Es geht teilweise auch in Richtung "sich um jmd sorgen". Ich merke deutlich, dass aus diesen Kommentaren weniger der Neid spricht als vielmehr tatsächlich die Sorge, ich sei zu abgemagert und ausgehungert. 

Wobei wie gesagt mein Körper in top Verfassung ist und ich ziemlich leistungsfähig bin, die Sorge also mehr als unbegründet ist. Es ist eher ein Zeichen dafür, wie extrem das Körperbild inzwischen durch Medien verzerrt ist, dass man schlanke Körper für "ausgemergelt" oder "zu dünn" und "abgemagert" hält.

Ich denke schon, dass ich eine gewisse Selbstsicherheit ausstrahle, mehr als früher, wo ich mich in meinem Körper extrem unwohl fühlte und mich versteckte. Denke, das ist ein weiterer Grund: früher habe ich kaschiert, da fiel es nicht auf. Heute trage ich körperbetonte Kleidung, und die liegt halt an, und da ist kein Speck drunter, sondern Haut und Muskeln, und da scheint den Leuten was zu fehlen ;-)

Als ich verwundbar war, mich schlecht fühlte, mich ungünstig kleidete, Unsicherheit ausstrahlte, da wurde ich nicht angesprochen, weil ich halt eher dem Bild entsprach. Ich denke schon, dass es deutlich daran liegt, dass ich als "zu dürr" gelte und die Leute Angst haben, dass ich ihnen vom Fleisch falle ...