two hearted man
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
2017
<<< Dezember >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Statistik
Einträge ges.: 937
ø pro Tag: 0,8
Kommentare: 240
ø pro Eintrag: 0,3
Online seit dem: 05.12.2014
in Tagen: 1107

Ausgewählter Beitrag

Weitere Gedanken zum Schwimmen

Ein viertes Mal. Und wieder einige neuen Situationen erlebt und ausgetestet.

Letztes Mal bin ich 1,5 km geschwommen, dieses Mal waren es zwei. Zeitlich war ich etwas zügiger unterwegs. Anstrengend war es überhaupt nicht. Insgesamt empfinde ich Schwimmen nicht wirklich anstrengend, liegt wohl in der Natur der Sache. Gut, mit ordentlich Kraul und Technik wäre es dann schon kräftezehrend, aber damit warte ich vorerst noch.

Technik ist eh so ´ne Sache. Damals als Kind gelernt, als Jugendlicher im Freestyle unterwegs, als Erwachsener das Schwimmbad gemieden. Mir fehlt es an Übung und Technik. Grade mal ein wenig im Web gesurft, mir Videos angesehen und festgestellt, dass ich eine Menge falsch mache. Nagut, ich bin lernfähig, und ich freu mich drauf: meine Zeit, Technik und Ausdauer zu verbessern :-)

Heute gab es auch ein paar Züge Rückenschwimmen. Was mir sehr unangenehm war, weil ich meine Narbe und die Badehose damit jedem präsentiere. Das Bad war relativ leer, daher war es okay. Trotzdem fühle ich mich damit noch sehr verwundbar und exponiert, darauf werde ich lieber vorerst verzichten. Außerdem erfordert die Technik, dass die Arme überkopf geschwungen werden, genauso wie Kraulen ist mir das noch etwas zu früh. 

In der Dusche stand ein türkischer Vater. Nein, keine Unterstellung von mir, sondern er hatte sich das sogar tätowiert, also kein Zweifel. Neben ihm sein Sohn. Ja, das sind kulturelle Vorurteile, aber trotzdem war mir das etwas unangenehm. Ließ mir aber nichts anmerken, stand demonstrativ so, dass alles sichtbar war und ich mich nicht versteckte. Die beiden waren viel zu abgelenkt. Der Kleine tat partout nicht, was der Vater wollte, und dieser hatte alle Hände voll mit dem Filius zu tun.

Inzwischen drehe ich mich beim Duschen auch nicht mehr zur Wand sondern stehe ungepackert mit knallroter Narbe mitten im Raum. Aber die Leute gucken nicht mal aus dem Augenwinkel. Die finden mich sowas von uninteressant, als wär ich irgendein fremder Typ, der gerade schwimmen war und jetzt duscht ;-)

Knallhart gesagt: ich gaffe und beobachte weit mehr als alle anderen zusammen: ich beobachte (so unauffällig als möglich) ständig, wie eine "normale" gefüllte Badehose aussieht, wie sich die Muskeln bei diesem Schwimmer abzeichnen, ob der Typ da mehr / weniger Haare am Körper hat als ich ... Jener hat Brüste, die bereits große Schnitte erforderlich machen würden bei ´ner OP ... der nächste hat eine ebenso flache Hose wie ich ... bei ´nem anderen fragt man sich, wie ein Mann nur SO wenig Haare haben kann am Körper ... der dort hat eine ganz schön breite Hüfte für ´nen Kerl. Inzwischen empfinde ich mich als ziemlich männlich, wenn ich einige der Männer so sehe ;-)

Meinen Respekt verdiente ein alter Herr. Keine Ahnung, wie alt, ich schätze um die 80. Schnorchel, Schwimmflossen zur Unterstützung. Zog kraulend, rhythmisch und stilistisch sehr ästhetisch seine Bahnen, ohne Pause, Zug um Zug. Neben mir. Zufällig im exakt gleichen Tempo, und ich war nicht gerade langsam. In dem Alter will ich auch noch so fit sein :-)

Naja, es liegt noch einiges vor mir, und ich werde noch ein paar weitere Erfahrungen sammeln. Etwa wenn mich wirklich jemand darauf anspricht. Wenn ich in einen großen Pulk von Leuten gerate (bisher picke ich mir die wenig frequentierten Uhrzeiten heraus). Wenn ich das erste Mal in die Sauna gehe. 

Egal. Wird schon :-)

2heartedman 22.08.2017, 08.43

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kein Kommentar zu diesem Beitrag vorhanden