two hearted man
Interne Seiten
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
2018
<<< November >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
   01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
2627282930  
Statistik
Einträge ges.: 1130
ø pro Tag: 0,8
Kommentare: 258
ø pro Eintrag: 0,2
Online seit dem: 05.12.2014
in Tagen: 1447

Ausgewählter Beitrag

Trampolin

Sport habe ich zu Beginn meiner Transition hier oft erwähnt. In letzter Zeit ist das etwas weniger geworden, sowohl in der Praxis wie auch hier im Blog. Aber ich habe etwas Neues für mich gefunden, bei dem ich jetzt recht begeistert bei der Sache bin!


Das Trampolinspringen. Nein, nicht die großen Dinger mit Salti, Schrauben und Rollen. Sondern so ein kleiner Mini-Trampolin für die Wohnung. Hatte befürchtet, dass es mit der Zimmerdecke eng wird. Und ging davon aus, dass es einfach nur ein bisschen Rumgehüpfe ohne große Wirkung ist. Trotzdem habe ich längere Zeit mit so einem Teil geliebäugelt. Weil es einfach Spaß macht. 

Und aus Spaß ein bisschen Bewegung mit ein bisschen positivem Nutzen - das ist allemal besser, als die Bewegung mit viel Nutzen wegzulassen, weil man keinen Bock drauf hat. Also habe ich zugeschlagen, als ich einen gebrauchten Trampolin für fast umsonst entdeckt habe. Und was soll ich sagen - ich bin begeistert! So begeistert, dass ich mir ziemlich schnell nach dem einfachen Modell ein etwas sportlicheres Teil zugelegt habe, das jetzt täglich in Benutzung ist. 

Es macht Spaß, sich einfach mal für zwei drei Minuten draufzustellen und ein wenig zu wippen. Gerade mit Verspannungen, Rückenschmerzen oder generell einem arbeitsreichen Tag finde ich das genauso entspannend, als würde ich mich hängend einfach von ´ner Stange baumeln lassen. Das tut einfach nur gut, danach bin ich gelockert und vor allem auch etwas wacher (ich vermute, der Körper schickt ´ne Menge Glückshormone dabei los, jedenfalls ist die Müdigkeit danach wie weggeblasen). 

Und ich spüre ziemlich deutlich, dass da einiges im Körper angeregt und bewegt wird, das sonst eher nicht angesprochen wird (und das, obwohl ich mich eigentlich sehr ausgewogen bewege und ganzheitlich aktiv bin). Es fühlt sich an wie eine Ganzkörpermassage von innen, und ich war ziemlich erstaunt. Nachdem ich mich dann etwas eingelesen habe, ist mir auch klar, wieso das so ist und was da im Körper passiert. Und es fühlt sich verdammt gut an! Tatsächlich bemerke ich sogar schon einige Verbesserungen, zB im Bereich Beckenboden (wo ich nicht einmal dachte, dass da Verbesserungsbedarf nötig wäre, ich bin eigentlich recht fit). Dafür, dass ich ursprünglich nur Fun wollte, ist das schonmal recht positiv.

Die Intensität hängt davon ab, wiesehr ich mich anstrengen will. An manchen Tagen genieße ich einfach das Auf und Ab, wippe ein bisschen und entspanne dabei. An anderen Tagen habe ich ein paar nette Schrittfolgen oder walke oder jogge ein wenig (auf der Straße gehe ich nicht joggen, meine Füße / Gelenke mögen das nicht, auf dem Trampolin habe ich das gleich am allerersten Tag eine volle Stunde durchgezogen). Und manchmal ziehe ich damit sogar ein ziemlich straffes Programm durch, bei dem ich gewaltig ins Schwitzen komme und meinen Körper bis zur Erschöpfung auspowere (auch zusätzliche Gewichte sind dabei möglich). Hätte nie gedacht, dass das mit so einem vermeintlichen Spielzeug möglich ist!

Immer noch liebe ich die Abwechslung. Der Crosstrainer ist super, wenn ich mich einfach auspowern will (für gemütliche Runden steige ich gar nicht erst auf), die stets gleichbleibenden monotonen Bewegungsabläufe sind meistens lästig aber manchmal herrlich zum Hirnabschalten. Der Stepper ist recht flexibel in der Intensität und macht abends nach Feierabend einfach Spaß, aber trotzdem habe ich nach einem langen Tag oft keine Lust auf dieses Rumgewackel. Aber der Trampolin macht einfach Freude. An manchen Tagen, wenn es tagsüber körperlich anstrengend ist, freue ich mich schon auf die Entspannung am Abend, während ich ein bisschen gemütlich wippe und hüpfe. 

Bewegungsmuffel bin ich nicht, im Gegenteil, den ganzen Tag auf Achse, ständig in Bewegung und das gerne und aus Überzeugung (Treppen statt Lift, zügiger Gang, Fahrrad / Tretroller, viel Spazieren und Wandern). Trotzdem ist "in Bewegung sein" etwas anderes als Sport treiben, und Sport zu treiben ist für mich eine lästige Pflicht (ohne die ich schnell reizbar werde, weil mein Körper den Sport braucht und ständig danach schreit. Mein Schweinehund dagegen bellt nach Netflix und Sofa). 

Ich glaube, ich habe das gefunden, wonach ich so lange gesucht habe: den Sport, der keine Pflicht sondern einfach nur Freude ist :-)

2heartedman 10.11.2018, 17.13

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kein Kommentar zu diesem Beitrag vorhanden