two hearted man
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
2017
<<< Oktober >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     
Statistik
Einträge ges.: 910
ø pro Tag: 0,9
Kommentare: 234
ø pro Eintrag: 0,3
Online seit dem: 05.12.2014
in Tagen: 1052

Ausgewählter Beitrag

Testotop 125 mg

Seit 07.03. gewechselt auf Testotop, am 18.03. die Dosis erhöht, seit einer Woche gele ich 125 mg.

Offen gesagt hatte ich mit weit mehr Komplikationen gerechnet. Mich darauf eingestellt, dass die Umstellung von einem Präparat auf das andere eine längere Phase an Chaos nach sich zieht mit allen möglichen Nebenwirkungen. Und dass mit dem schrittweisen Steigern dann mein ganzer Körper mal wieder ins Ungleichgewicht gerät. Wie früher immer, sobald etwas mit den Hormonen geändert wurde. 

Aber erstaunlicherweise ist das bisher nicht passiert. Okay, Rückenschmerzen beim Umstieg. Aber keine Hitzewallungen, keine Pickel oder zusätzlichen Hautprobleme, keine übermäßige Wärme oder Kälte, keine nervöse Unruhe, keine Stimmungsschwankungen oder sonstigen schrägen körperlichen Erlebnisse wie anfangs bei Testogel. 

Es fühlt sich an, als wenn langsam alles ins Lot kommt. Mein Körper reagiert sehr positiv, trotz der heftigen Steigerung / Schwankung, die ich ihm in den letzten Wochen zugemutet habe. Fühle mich körperlich gerade richtig wohl. Auch die Depression ist langsam weg. Frust, Trauer, Wut, Enttäuschung, das ist alles noch da, aber das ist etwas anderes und auch begründet (würde mal sagen, Gründe habe ich momentan genug, vieles davon poste ich nicht mal via Passwort). 

Ob und was sich körperlich verändert, kann ich nicht sagen. Als ich von 0 auf Testo wechselte, waren die Veränderungen natürlich sichtbar, selbst wenn sie unterdosiert und gering waren, und jedes neue Haar war ein Erfolg. Aber wenn Haare wachsen, wo früher keine waren, das sieht man. Wenn jetzt mehr Haare wachsen, wo zuletzt bereits einige waren, dann habe ich die ganz sicher nicht gezählt und kann schlecht sagen "das verändert sich gerade und sind jetzt 52 statt 50". Wenn die Stimme eh schon die ganze Zeit schwank und instabil ist, kann ich auch nicht sagen "es ist etwas tiefer und männlicher". 

Ich freue mich also, dass ich vorerst keine sichtbaren Nebenwirkungen habe. Und hoffe, dass sich in den nächsten Wochen endlich einmal etwas verändert. Sichtbar, für die Außenstehenden. 

Langsam habe ich genug davon, wenn auf Arbeit Kunden nicht mit mir reden wollen, weil sie sich weigern zu glauben, dass ich der angekündigte Herr bin, der zu ihnen kommen soll. Oder wenn ich in der Umkleide angestarrt werde. Oder wenn Kunden es nicht lassen können, ständig Bemerkungen zu machen über mein Äußeres. Oder ich im Laden immer noch blöd angesehen werde wegen des männlichen Namens auf meiner EC-Karte. 

Bitte, Testo, tu endlich Deine Wirkung!

2heartedman 08.04.2017, 21.58

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kein Kommentar zu diesem Beitrag vorhanden