two hearted man
Interne Seiten
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
2018
<<< Dezember >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
     0102
03040506070809
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31      
Statistik
Einträge ges.: 1130
ø pro Tag: 0,8
Kommentare: 258
ø pro Eintrag: 0,2
Online seit dem: 05.12.2014
in Tagen: 1470

Ausgewählter Beitrag

Stimmtherapie - Blockade

Meine letzte Sitzung Stimmtherapie ist schon etwas länger her. Trotzdem war sie sehr wichtig, und ich möchte sie hier kurz beschreiben.

Ich kam an, hatte gute Laune, alles war prima. Wir unterhielten uns. Und wenn wir uns zu Beginn einer Sitzung unterhalten, fällt ihr immer sofort etwas auf, an dem sie dann arbeiten möchte. Um es zu verfestigen, oder um es zu verbessern. 

In diesem Fall war es ein kurzer Moment, in dem ich mich zurückzog. Körperlich leicht zurück, innerlich eine gewisse Distanz, und entsprechend auch die Stimme eingeschränkt. Wäre wohl kaum jemandem aufgefallen, aber sie hat ein Auge / Ohr dafür, das ist ja ihr Job. Und genau DA hat sie dann angesetzt. 

Ich hatte bereits zwei Sitzungen, in denen es mir nicht gut ging und sie genau damit arbeitete. Sie ließ mich dann üben, wie ich "herauskommen" kann, wie ich meine Stimme als Werkzeug nutze, um mir Gehör zu verschaffen und dennoch bei mir bleibe. Das war anstrengend aber heilsam und hilfreich. Die Sitzungen waren unangenehm aber effektiv. 

Dieses Mal allerdings war es richtig unschön. Denn eigentlich ging es mir gut. Aber sie erkannte, wo es hakt und biss sich dann genau dort fest. Was dazu führte, dass ich mich immer mehr zurückzog. Im Alltag kann ich das gut zurückhalten und lasse mich nicht entsprechend provozieren, reizen oder verunsichern. Dass sie als Profi natürlich trotzdem genau in diese Kerbe schlägt, ist ja ihre Aufgabe. 

Am Ende der Sitzung ging es mir richtig schlecht. Mein Nacken war völlig verspannt, Kopfbereich, Schulter, das tat alles ziemlich weh. Ich hatte völlig verkrampft und mich zusehr gewehrt.

Die Übungen, die wir machten, waren allerdings sehr gut. Innerhalb der Sitzung konnte ich sie nicht anwenden, dazu war ich zusehr im Rückzug. Aber die Gedanken, die hinter den Übungen stehen, und die Methoden es umzusetzen, die konnte ich mitnehmen. Und seitdem habe ich es schon mal im Alltag anwenden können, es war sehr hilfreich. Sprechen ist Atmen, und Atmen ist Leben. Atmung geht über Sprechen hinaus, und die Techniken können auch helfen bei Anspannung, Angstzuständen, unangenehmen Gesprächen, Aufregung, Nervosität. 

Es sind noch zwei Sitzungen offen. Die werde ich demnächst machen, wenn es sich ergibt. Um sie zu nutzen, alles noch einmal zu verfestigen. Oder wenn ich das Gefühl habe, dass sich im Alltag etwas ergibt, das ich noch üben sollte. 

2heartedman 12.08.2018, 12.14

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kein Kommentar zu diesem Beitrag vorhanden