two hearted man
Interne Seiten
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
2018
<<< Juni >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
252627282930 
Statistik
Einträge ges.: 1058
ø pro Tag: 0,8
Kommentare: 256
ø pro Eintrag: 0,2
Online seit dem: 05.12.2014
in Tagen: 1290

Ausgewählter Beitrag

Macht Dir das Angst?

Je nach Hormoneinstellung empfinde und handle ich leicht unterschiedlich. Dieser Tage wurde ich gefragt "Macht Dir das Angst?"

Hm. Ich weiß nicht. Zugegeben, die Frage ist nicht leicht zu beantworten. 

Früher ohne Testosteron fühlte ich mich immer falsch, fremdgesteuert. Dachte mir nichts dabei, weil es ja irgendwie "normal" war. Unschön aber normal. 

Seit ich weiß, dass dieses Gefühl des "fremdgesteuert seins" vom Östrogen stammt, sehe ich das etwas anders. Ich fühle mich sehr unwohl, sobald das Weibliche in mir durchkommt. Ich denke "tu dies", aber mein Mund spricht anders, mein Körper reagiert anders als das Hirn es von mir will. Ich sage und tue Dinge, die ich völlig bescheuert finde. Und ärgere mich just in diesem Moment dann bereits über mich selbst. Danach hocke ich den Rest des Tages in der Ecke, ziehe die Decke über den Kopf und frage mich, wie ich so blöd sein konnte, warum ich das gesagt habe, wieso ich so dämlich reagiert habe. Welt ist doof, Leben ist scheiße, mir gehts dreckig, ich möchte heulen, und überhaupt und sowieso.

Wenn ich weiß, dass es mal wieder zuviel Östrogen ist, dann fällt es mir leichter, das einzuordnen. Dann versuche ich auf Rückzug zu gehen und nicht so streng mit mir zu sein. Mir etwas Gutes zu tun und zu hoffen dass es bald wieder vorbei ist.

Wenn es mich überraschend überfällt (weil ich eben auch mal an andere Dinge als meinen Hormonhaushalt denke), ja, dann finde ich das unheimlich, unangenehm und irgendwie beängstigend. 

Rein philosophisch habe ich mir die Frage nach freiem Willen, Persönlichkeit und Charakter schon früher gestellt. Ist einfach ein spannendes Thema. Wer bin ich, was ist angeboren, was ist erlernt, und bin ich wirklich so frei wie ich mir wünsche es zu sein? Und ja, auch hier im Blog habe ich diese Frage schon mehrfach angeschnitten. Es ist eben eine spannende Reise, und auf meinem Weg entdecke ich immer wieder neue, faszinierende Dinge.

Nein, Angst macht mir das nicht. Aber ich finde es ein bisschen beunruhigend. Aber mehr noch als "beunruhigend" finde ich es spannend. Faszinierend. Ich bin mein eigenes kleines Insekt unter dem Mikroskop und beobachte mich ...

2heartedman 18.02.2018, 17.34

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kein Kommentar zu diesem Beitrag vorhanden