two hearted man
Interne Seiten
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
2018
<<< Februar >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
   01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
262728    
Statistik
Einträge ges.: 995
ø pro Tag: 0,8
Kommentare: 251
ø pro Eintrag: 0,3
Online seit dem: 05.12.2014
in Tagen: 1177

Ausgewählter Beitrag

Gedanken am Abend

Jetzt sitze ich hier. Gemütliche Musik, entspannendes Kerzenlicht. Fertig mit Arbeit, Wochenende beginnt für mich bereits morgen. Ich habe Zeit für mich ganz allein. Und hänge den Gedanken nach ...


Ich könnte natürlich auch Haushalt machen (aber der ist sauber), ins Fitness-Studio oder schwimmen gehen (ich stresse mich ständig, gönne mir so wenig Freizeit, wenigstens dieses Wochenende sollte ich mal genießen). Nein, ich habe so selten frei und so oft zu tun, das muss ich zelebrieren! ("müssen", schon wieder dieser selbstauferlegte Druck! Ich DARF das zelebrieren)

Ich habe drei volle Tage (und den heutigen Nachmittag / Abend), um endlich einmal all das zu tun, was ich sonst nebenbei tun muss und wofür sonst zu wenig Zeit ist. In aller Seelenruhe. Ohne gestört zu werden. Was könnte ich alles tun ... so viele Möglichkeiten!!!

Emails schreiben, entspannt, nebenbei etwas knabbern ... 

Briefe schreiben, mit edlem Füller, auf tollem Papier, eine Tasse Tee ... 

Einen Film sehen, den sonst niemand mit mir sehen will, 
ganz darin aufgehen, mich mitreißen lassen ... 

Rezis tippen ohne Stress, von Titeln, die ich schon längst mal vorstellen wollte und auf die ich gerade Lust habe, ganz ohne Druck ...

Hier im Blog mal die Sachen tippen, die mir schon länger durch den Kopf gehen. Keine aktuellen Beiträge, sondern allgemeine Gedanken rund um dies oder das ...

Mein Buch weiterlesen, einfach hinsetzen und so lange lesen, bis ich fertig bin und dann das nächste anfangen ... 

In der Badewanne so richtig die Zeit vergessen, bis ich nach drei Mangas und einem Hörspiel total schrumpelig bin ... 

Auf dem Crosstrainer mit meiner Lieblingsserie vor mich hinschwitzen und dann erst einmal ´ne Stunde nackt durch die Bude laufen und dazu Rocksongs mit stimmbrüchiger Stimme mitgrölen, bevor ich unter die Dusche steige ... 

Schlafen. Mitten am Tag. Was für ein Luxus! 

Mir etwas Leckeres kochen. Nebenbei Hörbuch, und mindestens zwei bis drei Stunden in der Küche etwas richtig Tolles zaubern.

Auf dem Schaukelstuhl sitzen, Musik hören, schaukeln, die Wand anstarren, gemütlich den Gedanken nachhängen, dem Stundenzeiger der Uhr mit den Augen folgen ...

Telefonieren. Stundenlang. Über Gott und die Welt reden, News austauschen, Stories lauschen, eigene Stories loswerden. Mit Kakao und Keks dazu ...

Wii spielen, ohne auf die Uhr zu sehen, ein Spiel nach dem anderen ... bis das Geschrei der Rabbits die Nachbarn nervt und ich von lauter Balance Board total erschöpft bin ... 

Steam zocken, habe mehr Spiele hier als ich jemals daddeln kann ... 

Und jetzt sitze ich hier ... kann mich nicht entscheiden ... es ist schwer, innerlich abzuschalten. Könnte schnell noch eine Runde draußen laufen! Oder muss ich nicht noch etwas einkaufen, schnell in die Stadt, dies und das noch erledigen? Könnte noch rasch die Abrechnung machen oder putzen (Abrechnung hat Zeit und geputzt ist bereits). Pflichtrezi, ich habe bestimmt irgendwo eine übersehen, die ich unbedingt machen muss! 

Ich wünsche mir, dass ich dieses Wochenende wirklich einmal genießen kann. Ohne mir sinnlose Aufgaben zu suchen, mit denen ich mich vor der Entspannung drücken kann. 

2heartedman 01.02.2018, 18.25

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kommentare zu diesem Beitrag

1. von Dominik

Drück Dich nicht vor der Entspannung, mach Dir zur Not Lose auf denen je eine Tätigkeit steht zum Entspannen, mache eine schöne Kiste dafür und lose aus, was Du machst. Fühlt sich im ersten Moment wie Zwang an, aber befreit auch vor der Qual der Wahl.
Hoffe, Du hast was gefunden, und bist nicht vor dem "Leerlauf" geflohen.

vom 02.02.2018, 20.45
Antwort von 2heartedman:

Habe gestern vorbildlich entspannt und nur tolle Dinge getan! :-)
Jaaaaaaa, ich darf stolz auf mich sein, es fiel mir schwer, und abends hab ich fast ´nen Koller bekommen vor lauter viel zu gechilltem Rumsitzen ... aber ich bin lernfähig *ggggg* ... 

Solche Zettelkästchen kenne ich, finde das eine schöne Idee. Hilft mir in solchen Situationen aber nicht, weil ich wirklich mich darauf einlassen muss, und das geht nicht durch so einen Zettel. Aber für andere Situationen und Momente nutze ich solche Zettel gern :-)