two hearted man
Interne Seiten
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
2018
<<< November >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
   01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
2627282930  
Statistik
Einträge ges.: 1130
ø pro Tag: 0,8
Kommentare: 258
ø pro Eintrag: 0,2
Online seit dem: 05.12.2014
in Tagen: 1447

Ausgewählter Beitrag

Fahrrad vs Betonmauer

Mit dem Rad war ich ständig unterwegs. Andere hatten coole Bonanzaräder, etwas später dann BMX-Räder. Ich hatte nur ein normales Rad. Das erste war so ein grellgrünes normales Mädchenrad (immerhin sah es cool aus und war nicht rosa oder hatte sowas Alberes wie Bändchen), danach ein rotes Damenfahrrad. Erst, als ich mir das Rad vom eigenen Geld kaufte, erlaubte ich mir ein richtig geniales Mountainbike. Mit Stange. Für Herren. Damit fahre ich heute noch. Die Händler verziehen immer schmerzverzerrt das Gesicht, wenn ich irgend etwas daran reparieren lassen will. "Da ist die Reparatur ja teurer als das Fahrrad". Na und? Solange das Ding nicht auseinanderfällt, werde ich es fahren!


Mit meinem ersten Rad, dem kleinen grünen, fuhr ich gerne in unserem Block. Auf dem Verkehrserziehungsplatz, dem Schulhof, dem Stadtviertel, meine Freunde besuchen, bis zum Wald und zum Freibad und durch die ganze Stadt. 

Einmal fuhr ich auf dem Schulhof. Dort geht eine Treppe hinunter zu den Sportanlagen, und diese Treppe ist geschützt durch eine hüfthohe (erwachsen hüfthoch) Betonmauer. Ich weiß nicht, was mich ritt, aber ich fuhr volle Kanne auf diese Mauer zu. Wollte vermutlich Ausweich- und Bremsübungen machen, keine Ahnung, irgend sowas wohl. Jedenfalls trat ich richtig in die Pedale. Hin zur Mauer, mit Karacho und Rumms! 

Und dann blockierte der Lenker. Ich wollte ihn herumreißen, aber es ging nicht. Vielleicht war ich auch zu spät dafür. Oder vielleicht blockierte er tatsächlich. Wer weiß das schon. Jedenfalls raste ich mit Vollgas direkt an die Mauer. 

Was für ein Glück, dass ich nicht mit dem Rad nach vorne schlug, über die Mauer segelte und mir das Genick auf der Treppe brach. Das Rad fiel einfach seitlich. Glück im Unglück. Eine blutige Nase, mehr nicht. 

Danach schob ich das Rad erstmal nach Hause. 

Ich überlege gerade, ob das der Zeitpunkt war, als ich ein neues Fahrrad bekam. Oder ob sich das reparieren ließ und ich weiter damit fahren konnte. Aber das ist schon zu lange her. In der Erinnerungen verblassen manche Nebensächlichkeiten ... 

2heartedman 11.01.2015, 13.58

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kein Kommentar zu diesem Beitrag vorhanden